Sie sind noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Grenzen-Wissenschaften

Uebersicht   Letzte Beiträge   Suche   Registrieren   Login   Kalender   Fotogalerie   FAQ
Willkommen
Bitte hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 296 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Energie Sortierung : Alte Beiträge zuerst
Seiten : 1 | 2
VORWÄRTS »
Roksi
Admin

Beiträge: 2.137

06.12.2007 00:19

Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten
Angeregt durch Et (wie immer regt er sich mit solchen Themen viel zu viel auf ) stelle ich nun Mal das viel besprochene (oder - wie man im Russischen zu einem viel diskutierten Aspekt sagt - "geschlagene" ) Thema "Licht" rein.

Zuerst habe ich mir mit Hilfe von WIKI einen Überblick verschafft.

Und der Grund für Interesse zu diesem Thema hat in mir Hr. Dr. Plichta geliefert, der einen interessanten Gedanken aufgeschrieben hat. Und zwar dass wir gewohnt sind, von der Lichtgeschwindigkeit zu sprechen. Aber das ist im Grunde genommen falsch. Und zwar rein logisch gesehen. Denn Geschwindigkeit ist eine Messung der Bewegung eines Objektes von A nach B in einem bestimmten Zeitraum.

Das Licht aber kann man gar nicht bewegen, weil es permanent ist. Konstant. Das Licht kann man weder schneller noch langsamer machen. Es ist eben Strahlung. Und es ist die Frage, ob die Strahlung eigentlich auch "Bewegung" heißen darf. Der Begriff "Lichtgeschwindigkeit" ist auch nicht korrekt. Obwohl wir alle "wissen", was ja darunter gemeint sein soll.

Der Plichta geht in seinen Überlegungen viel weiter und greift das an sich ziemlich wacklige Gebäude der Physikwissenschaft mit dieser Art Ideen an. Ich blieb erst Mal bei der Lichtgeschwindigkeit "stecken", weil ich hier eine interessante und attraktive Möglichkeit zum Nachdenken sehen konnte.


Also zuerst: wie sieht die Erklärung der modernen Physik für das Licht aus? Dafür musste ich erst Mal WIKI durchstöbern und die physikalischen Begriffe ins "Menschliche" übersetzen. Also WIKI-Definition sieht dann so aus:

Welle-Teilchen-Dualismus versteht man einen klassischen Erklärungsansatz der Quantenmechanik, der besagt, dass Objekte aus der Quantenwelt sich in manchen Fällen nur als Wellen, in anderen als Teilchen beschreiben lassen. Mit der Interpretation der statistischen Wahrscheinlichkeiten im Rahmen der Kopenhagener Deutung bekam der Begriff eine etwas andere Bedeutung: Jede Strahlung hat sowohl Wellen- als auch Teilchencharakter, aber je nach dem durchgeführten Experiment tritt der eine oder der andere in Erscheinung.

Das übersetzte ich in die normale Sprache auf diese Art: Also zuerst stellte ich mir das Licht vor. Und musste mit Erstaunen feststellen, dass es gar nicht so einfach war, denn es fehlte etwas gleich: Licht-Quelle. O´k, nichts zu machen. Ich musste mir zwangsläufig Licht mit der Lichtquelle eben vorstellen, sonst hinkte etwas im Gebilde der Erklärung von Anfang an…

Das, was ich mir vorstellen konnte, war erstens SICHTBAR. Zweitens war es VERSCHIEDEN und doch GLEICH: ich stellte mir nämlich gleich mehrere Lichter vor: Sonne, Feuerstelle und Glühbirne. Also die QUELLEN waren verschieden, das aber, was rauskam, war gleich – Licht eben.

Bei Dir, Sat, habe ich Mal den Satz gelesen, dass das Feuer der reine Aspekt (oder war es der Ausdruck??) der Energie hier auf der Erde ist.

Also hat sich aus der Quelle etwas ausgedrückt – offensichtlich eben diese „Energie“. Und diese Energie trägt offensichtlich einen bestimmten VISUELLEN Charakter, den wir, Menschen, eben als „Licht“ durch die Augen wahrnehmen.

Nun interessierte ich mich für die Erklärung selbst, woraus das Licht besteht. Eigentlich auf den ersten Blick eine einfache Frage. Denn wenn wir unsere Materie so drum herum nehmen – dann haben wir im Endeffekt eine Suppe aus Protonen, Elektronen und Neutronen, welche zu den Molekülen in Atombau zusammengequetscht sind. Und auch die Luft, die ich atme, besteht daraus und auch ich selbst bestehe daraus. Wenn man sich mit dem Gedanken übrigens länger beschäftigt, dann fühlt es sich nach einigen Stunden recht seltsam an – denn man nimmt sich selbst auf einmal wie ein Wesen wahr, welches nicht aus Armen, Beinen, Haaren, Haut und Knochen besteht, sondern eben aus verdammten Protonen, Elektronen und Neutronen.

An dieser Stelle habe ich mir übrigens verboten, „weiter“ zu teilen. Also nix da mit Quarks usw. Sonst hat man noch nach ein Paar Stunden einen Dachschaden, weil das Gehirn das nicht verdaut…

Also zurück zur Grundfrage: woraus besteht das Licht (mir tauchten an dieser Stelle vor den Augen gleich die unpassenden Et-Beiträge der vorherigen Monaten auf, wo er in seiner Manier den Glauben der Schwingungs-Freunde unter Beweis mit seinen nervigen Fragen stellte und immer noch stellt).

Also woraus besteht das Licht WIKI gibt dazu Folgendes: Offensichtlich haben wir hier ein kleines Problemchen. Licht besteht eigentlich nicht aus den uns bekannten Atomen. Nein. Schlimmer. Es ist wohl so, dass man sich da noch nicht ganz einig ist, was es ist. Allerdings stehen wohl zwei Sachen zur Verfügung: Licht besteht wohl nicht unbedingt aus etwas, sondern es hat CHARAKTER. Und zwar Charakter einer Welle. Das können wir durch Messungen feststellen.

Und doch, Licht SCHEINT aus etwas zu bestehen. Das sehr berühmte Wort ist „Photonen“, was wir wohl dem leichten Händchen von Einstein verdanken sollen.


Also ich summiere: Licht TRÄGT WELLENcharakter und BESTEHT aus Photonen. Aha. Könnte man dabei sagen. Aus Photonen also. Hört sich so ziemlich „fest“ an. Fast so fest wie Atom(bau). Nix da. Ich bin auf die Suche gegangen, was denn Photonen sind. Und die erste unangenehme Überraschung: Es sind Lichtquanten.

Klasse. Das Wort „Quant“ hört sich aber alles andere, als feststofflich an… Dachte ich und quälte mich durch die WIKI-Seiten weiter. Die WIKI sagte zu Quanten etwas Seltsames:
In der Physik bezeichnet der Begriff Quant (von lat. quantum = wie groß, wie viel) ein Objekt, das durch einen Zustandswechsel in einem System mit diskreten Werten einer physikalischen Größe (meist Energie) erzeugt wird. Daher können Quanten immer nur mit bestimmten Portionen dieser physikalischen Größe auftreten.



Wobei sonneklar war, dass es alles andere, als „fest“ ist. Eigentlich darf ich mir jetzt gratulieren: Ich stellte auf den heutigen Tag fest, dass Licht wohl NICHTS FESTSTOFFLICHES SEI. Wir können Licht messen, wahrnehmen, erzeugen. ABER WIR HABEN KEINE CHANCE, DAS LICHT ZERLEGEN ZU KÖNNEN.

Das erinnerte mich an etwas. Etwas, was ich zwar auch WAHRNEHME, ERZEUGE, MESSE. Aber WAS ICH NICHT ZERLEGEN KANN.

DER GEDANKE.

Also vergleiche ich seit heute den Gedanken mit dem Licht.

Und es gibt eine sogar sehr gut nachvollziehbare Übereinstimmung: Lichtgeschwindigkeit (zwar keine Chance, das falsche Wort zu verbannen, aber was soll´s) Also Lichtgeschwindigkeit ist konstant. Und erstaunlicher Weise alle „geheimnisvollen“ Experimente mit der Telepathie, die man auf den heutigen Tag durchgeführt hat, scheinen auch diesen Charakter zu tragen: DER GEDANKE WIRD MIT KONSTANTER GESCHWINDIGKEIT ÜBERTRAGEN. Was natürlich mich darauf gleich bringt, dass das Wort „Geschwindigkeit“ ebenso falsch für die Gedankenübertragung sein sollte wie das Wort Lichtgeschwindigkeit für die Verbreitung des Lichtes.


Also ich stelle hiermit meine offizielle These auf:

Licht und Gedanke sind entweder verwandt oder haben die gleiche physikalische Quelle oder sind einfach beide zwei verschiedene Ausdrücke der Energie.

Also visuelles Licht ist ein Ausdruck der Energie und auch der Gedanke ist ein Ausdruck der Energie.

Es sind keine Energieformen in diesem Fall, sondern Energie-Ausdrücke. So wie Feuer auch Energieausdruck ist. Also Energie DRÜCKT sich durch diese Sachen aus.


Ich setze jetzt den Gedanken fort.

Also wenn sich die Energie im Gedanken und im Licht ausdrückt, dann kann man diese Energie auch irgendwie "zurückverfolgen", oder? Und an genau dieser Stelle wird es verwirrend. Denn physikalisch sollte ich eigentlich logisch vorgehen müssen.

Wie bei meiner ersten Vorstellung des Lichtes: ich habe mir seltsamer Weise nicht abstraktes Licht vor die Augen geholt, sondern eine QUELLE und das Licht passend dazu. Ebenso der Gedanke: die Quelle ist der Mensch (bzw. sein Gehirn).

Also beschäftige ich mich jetzt mit den beiden: mit der sagen wir Glühbirne und dem Gehirn.

Was passiert? Ich muss wieder weiter zurück: Gehirn wird aus einem anderen Menschen GEBOREN und die Glühbirne wird ERSTELLT.

AHA.

Eigentlich entstehen die Gedanken- und Licht-Quellen aus den Sachen, die eigentlich primär nicht als solche gedacht sind. Denn Gebärmutter kann nicht denken und stück Eisen, welches Bauteil der Glühbirne ist, kann nicht leuchten.

Fazit: Um eine Lichtquelle und Gedankenquelle zu haben (weil ich eben Lust auf Quellen habe *g*) muss ich diese beiden erst Mal PRODUZIEREN. Und zwar aus den Stiffen, die nicht unbedingt was damit zu tun haben.

Na Klasse. Es wird wohl immer verwirrender... Ich produziere im Endeffekt die ENERGIE-Quelle, um Energie zu haben. Aber aus feststofflichen Stoffen. Und diese Stoffe bestehen eigentlich aus Atomen, wenn man das so streng nehmen müsste.

Hoppla. Um etwas zu machen, was ich im Endeffekt nicht in FESTSTOFFLICHE BESTANDTEILE EINES ATOMS ZERLEGEN KANN, muss ich wohl zuerst eben DIESE FESTSTOFFLICHEN ATOME NEHMEN.

Wie zum Teufel funktioniert dann überhaupt das Ganze? Ich bastle mit Feststofflichkeit die Quelle für etwas, was nicht feststofflich "gefangen genommen" werden kann. :-)

Ist wohl Magie.



PS Mir fällt gerade ein, dass der Gedanken nicht nur permanente "Geschwindigkeit" hat. Es ist auch noch gegenwärtig. Sprich unabhängig von den Testpersonen, die telepathisch veranlagt sind, wird der Gedanke im selben Augenblick übertragen OHNE ZEITVERZÖGERUNG. Also ist der Gedanke SCHNELLER als Licht. Aber ich würde es irgendwie nicht quantitativ, sondern eher qualitativ sehen. Weiss nicht, warum...



Roksi ..........................................................TM 003

Das Grosse Tier

06.12.2007 14:16

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten

In Antwort auf:
Das Licht aber kann man gar nicht bewegen, weil es permanent ist. Konstant. Das Licht kann man weder schneller noch langsamer machen.


das Licht bewegt sich aber selber,permanent und kostant,so wie die Zeit.


In Antwort auf:
Das, was ich mir vorstellen konnte, war erstens SICHTBAR. Zweitens war es VERSCHIEDEN und doch GLEICH: ich stellte mir nämlich gleich mehrere Lichter vor: Sonne, Feuerstelle und Glühbirne. Also die QUELLEN waren verschieden, das aber, was rauskam, war gleich – Licht eben.


das Licht um was es hier geht muß nicht unbedingt eine Lichtquelle sein,wohl aber eine Lichtquelle haben damit es sichtbar wird.
der Mond ist ein gutes Beispiel,er selber ist keine Lichtquelle aber wir können ihn sehen.das was wir sehen ist das reflektierte Licht der Sonne und dieses strahlt der Mond auf uns ab und macht ihn sichtbar.allerdings sehen wir das reflektierte Licht mit einer Zeitverzögerung von 1,3 Sekunden.

In Antwort auf:
Also hat sich aus der Quelle etwas ausgedrückt – offensichtlich eben diese „Energie“.


es wird etwas ausgedrückt-sichtbar gemacht

In Antwort auf:
Und doch, Licht SCHEINT aus etwas zu bestehen. Das sehr berühmte Wort ist „Photonen“, was wir wohl dem leichten Händchen von Einstein verdanken sollen.


nicht das Licht besteht aus Photonen,sondern die Photonen transportieren das Licht.sie sind die Träger des Lichts

In Antwort auf:
DER GEDANKE WIRD MIT KONSTANTER GESCHWINDIGKEIT ÜBERTRAGEN.


aber nur solange die Gedanken nicht in die Vergangenheit gehen,also sich an etwas erinnern.
mach mal ein Selbstexperiment.denke gegenwärtig---gegenwärtig zu denken ist eine konstante.
nun erinnere dich an etwas.du wirst bemerken daß du aus dem konstanten gegenwärtigen Gedankenfluß herrausbrechen mußt um dich zu erinnern.
da der gegenwärtige Gedanke mit der Lichtgeschwindigleit konstant abläuft mußt du in wirklichkeit deine Gedanken noch beschleunigen um in den Gedanken die Reise zurück antreten zu können.
das ist das was Einstein im prinzip sagt,würde etwas schneller sein als das Licht würde es in die Vergangenheit gehen,das Licht wird von den Photonen getragen und ist konstant-eben die Gegenwart.
die Gedanken benötigen keine Photonen,sie sind auch hier völlig frei.

In Antwort auf:
PS Mir fällt gerade ein, dass der Gedanken nicht nur permanente "Geschwindigkeit" hat. Es ist auch noch gegenwärtig.


die permanente Geschwindigkeit ist die konstante Geschwindigleit= Gegenwart


(das ist übrigens einer meiner Lieblingsthemen)

Roksi
Admin

Beiträge: 2.137

06.12.2007 14:50

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten
Zitat von Das Grosse Tier
das Licht bewegt sich aber selber,permanent und kostant,so wie die Zeit.
Wenn die Strahlung sich "bewegen" kann, dann ist es Bewegung, Großes Tier.

In Antwort auf:
das Licht um was es hier geht muß nicht unbedingt eine Lichtquelle sein,wohl aber eine Lichtquelle haben damit es sichtbar wird.
Genau. Für das physische (stoffliche) Auge braucht man eine physische (stoffliche) Quelle.

In Antwort auf:
der Mond ist ein gutes Beispiel,er selber ist keine Lichtquelle aber wir können ihn sehen. das was wir sehen ist das reflektierte Licht der Sonne und dieses strahlt der Mond auf uns ab und macht ihn sichtbar.allerdings sehen wir das reflektierte Licht mit einer Zeitverzögerung von 1,3 Sekunden.
Das Beispiel ist tatsächlich originell. Das ist dann Geheimnis der Reflektion. Als Kinder haben wir gerne mit Spiegeln gespielt, indem wir einander die "Lichtgrüße" sandten.

In Antwort auf:
nicht das Licht besteht aus Photonen,sondern die Photonen transportieren das Licht.sie sind die Träger des Lichts
Und was ist dann das, was die Photonen tragen? Ist das feststofflich? Feinstofflich? Die ganze Welt um uns herum besteht aus Vakuum und Teilchen, die verschiedene elektrische Ladung haben. Was tragen die Photonen?
In Antwort auf:

aber nur solange die Gedanken nicht in die Vergangenheit gehen,also sich an etwas erinnern.
mach mal ein Selbstexperiment.denke gegenwärtig---gegenwärtig zu denken ist eine konstante.
nun erinnere dich an etwas.du wirst bemerken daß du aus dem konstanten gegenwärtigen Gedankenfluß herrausbrechen mußt um dich zu erinnern.
Das ist ein interessanter Selbstexperiment! Danke für diesen Gedanken.


In Antwort auf:
da der gegenwärtige Gedanke mit der Lichtgeschwindigleit konstant abläuft mußt du in wirklichkeit deine Gedanken noch beschleunigen um in den Gedanken die Reise zurück antreten zu können.
Also ich meine, dass der Gedanke noch schneller, als das Licht ist und gegenwärtig ist. Sprich keine Zeit kennt. Du sagst gerade, dass der Gedanke mit Lichtgeschwindigkeit abläuft. Wie kommst Du darauf, dass der Gedanke so schnell wie Licht ist?


In Antwort auf:
das ist das was Einstein im prinzip sagt,würde etwas schneller sein als das Licht würde es in die Vergangenheit gehen,das Licht wird von den Photonen getragen und ist konstant-eben die Gegenwart.
Also meinst Du, das Licht wäre die Gegenwart? Also verschmolzen mit der Gegenwart oder so etwas in der Art?

In Antwort auf:
die Gedanken benötigen keine Photonen,sie sind auch hier völlig frei.
Äääähhhm. Also vielleicht schon. Wir wissen es nur nicht... Aber es wäre möglich...

In Antwort auf:
die permanente Geschwindigkeit ist die konstante Geschwindigleit= Gegenwart
Momentchen, ich weiss gar nicht, ob den Begriff "permanente Geschwindigkeit" gibt. Es ist eher so, dass die Geschwindigkeit das Bewegen des Objektes von A nach B in einem bestimmten Zeitraum anzeigt. Und das Licht trägt in sich eine Eigenschaft, ein Charakteristikum: es hat nämlich Charakter einer Welle. Da ist die Geschwindigkeit nicht so richtig am Platze, weil Geschwindigkeit meines Wissens linear gemessen wird.

Welle ist aber eine... Welle eben...
In Antwort auf:


(das ist übrigens einer meiner Lieblingsthemen)
*lach* Das merke ich...



Roksi ..........................................................TM 003

Das Grosse Tier

06.12.2007 15:22

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten

In Antwort auf:
Wenn die Strahlung sich "bewegen" kann, dann ist es Bewegung, Großes Tier.



die Frage ist ja ob das Licht die Strahlung selber ist,oder ob das Licht nur strahlt.im Prinzip bewegen sich die Lichtstrahlen,aber das Licht als Quelle (Sonne z.B. oder der angestrahlte Mond) bleibt ja da wo es ist.


In Antwort auf:
Und was ist dann das, was die Photonen tragen?


*grins*
das wäre das selbe als wenn du fragen würdest: was trägt den Träger?
nehmen wir ein Muli als Lasttier,er ist ein Tragtier und trägt,und jetzt fragst du: und wer trägt das Muli!?

In Antwort auf:
Also ich meine, dass der Gedanke noch schneller, als das Licht ist und gegenwärtig ist. Sprich keine Zeit kennt. Du sagst gerade, dass der Gedanke mit Lichtgeschwindigkeit abläuft. Wie kommst Du darauf, dass der Gedanke so schnell wie Licht ist?


der Gegenwärtige Gedanke ist so schnell wie das Licht,weil die Lichtgeschwindigkeit gleich die Gegenwart ist.die Gedanken können schneller sein,dann wenn man sich erinnert.
du mußt genau lesen


In Antwort auf:
Also meinst Du, das Licht wäre die Gegenwart? Also verschmolzen mit der Gegenwart oder so etwas in der Art?



ja genau


In Antwort auf:
Momentchen, ich weiss gar nicht, ob den Begriff "permanente Geschwindigkeit" gibt. Es ist eher so, dass die Geschwindigkeit das Bewegen des Objektes von A nach B in einem bestimmten Zeitraum anzeigt.


ich setze ja die permanente Geschwindigkeit mit der konstanten Geschwindigkeit gleich,und dies ist die Gegenwart,die Lichtgeschwindigkeit.
die Zeitmessungen eines bestimmten Objektes von A nach B findet ja nicht in der Lichtgeschwindigkeit statt,sondern darunter.

In Antwort auf:
Und das Licht trägt in sich eine Eigenschaft, ein Charakteristikum: es hat nämlich Charakter einer Welle.Da ist die Geschwindigkeit nicht so richtig am Platze, weil Geschwindigkeit meines Wissens linear gemessen wird.



ob man das Wellen nennen kann bei Licht weiß ich nicht.beim Schall sind es wellen.und der Unterschied zum Licht ist,daß es etwas schnelleres gibt als Schall.
wenn man z.B. erschoßen wird,dann hört man den Schuß nicht mehr,weil die Kugel schneller fliegt als der Schall
aber es gibt nichts schnelleres als das Licht,weil es in seiner Geschwindigkeit die Gegenwart ist.und wie will man die Gegenwart meßen?

Das Grosse Tier

07.12.2007 02:31

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten

In Antwort auf:
da der gegenwärtige Gedanke mit der Lichtgeschwindigleit konstant abläuft mußt du in wirklichkeit deine Gedanken noch beschleunigen um in den Gedanken die Reise zurück antreten zu können.


hierzu möchte ich gerne noch etwas beifügen
je länger Ereigniße zurückliegen,umso schwerer fällt es uns uns daran zu erinnern.wir müßen also nicht nur unsere Gedanken beschleunigen,sondern auch abwarten bis durch die "Rückführung" wir uns erinnern.das braucht natürlich seine Zeit.deshalb denken wir nach,und zwar mit Gedanken die ausserhalb der gegenwärtigen Gedanken sind.
ein gutes Gedächtnis ist ein Zeichen dafür daß jemand seine Gedanken sehr hoch beschleunigen kann.mit dem Alter allerdings verliert man diese Eigenschaft weil die Gedächniskraft nachläßt.
interessanter Weise aber,haben gerade sehr alte Menschen ein sehr gutes Langzeitgedächnis,bzw. leben fast nur in der Vergangenheit.aber das kurzzeitgedächnis ist abhanden gekommen.das hat aber nichts mit ihrer Gedächniskarft zu tun die die Gedanken sehr beschleunigen,sondern damit das Zeit eigentlich nur eine Illusion ist,und sie am Ende des Lebens an ihren Ursprung zurück kommen.so wie bei einem Rundwanderweg.der Rundwanderweg ist in diesem Fall das Leben.
außerdem gibt es ganz bestimmte Erlebbniße die man nie vergißt.sie brennen sich förmlich ein.diese sind sofort abrufbar weil es Zeit eigentlich nicht gibt,es gibt nur Gegenwart.das von mir oft genannte gegenwärtige SEIN.

Roksi
Admin

Beiträge: 2.137

07.12.2007 22:22

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten
Das ist sehr interessant, was Du da schreibst, Großes Tier. Lass es mich erst Mal verdauen.

Man sieht, Du hast Dich damit ernsthaft beschäftigt. Hast Du Rückführungen gemacht? Wenn ja, wie? Bzw. wenn Du Dich an Deine Vorleben erinnert hast, auf welche Weise hast Du es machen können? Hat Dir jemand geholfen?



Roksi ..........................................................TM 003

Das Grosse Tier

08.12.2007 01:54

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten

ich habe eigentlich den Begriff "Rückführung" in Zusammenhang mit erinnern gemeint.also sich bewußt zu erinnern,so wie an den gestrigen Tag.

aber du fragst mich ob ich eine Rückführung in ein früheres Leben gemacht habe.
ja das habe ich,nicht unter Hypnose sondern im Trancezustand.und in diesem Trancezustand bist du in einem zeitlosen Zustand,im gegenwärtigen Zustand.allerdings nicht im gegenwärtigen Zustand deines jetzigen Lebens,sondern in dem Leben was Thema der Rückführung ist.in diesem Zustand gibt es keine Zeit und man merkt das Zeit nur Illusion ist.in diesem Zustand weißt du alles und du weißt nichts.du weißt deshalb nichts weil du keine Fragen hast.erst wenn der Therapeut eine Frage stellt,weißt du die Antwort.
das hat also nichts mit erinnern mit Hilfe des Gehirns zu tun,sondern mit Hilfe der Seele,die ja auch alles kennt und weiß was erlebt wurde.

Roksi
Admin

Beiträge: 2.137

08.12.2007 12:23

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten

Auf welche Weise hast Du Dich in Trance versetzen können? Ich kenne z. B. folgende Art und Weise: entweder man dreht sich (wie die Derwische) oder z. B. ein Seminarführer dreht Deinen Kopf, so dass Dir schwindlig wird.

Oder man nimmt vielleicht irgendwelche Medikamente?



Roksi ..........................................................TM 003

Das Grosse Tier

08.12.2007 14:31

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten

ich habe die Rückführung bei einem Profi gemacht,er hat mich in Trance versetzt,es dauert etwa 30 Min. dann geht die Rückführung los.

green

15.12.2007 22:45

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten

Zitat von Das Grosse Tier
und jetzt fragst du: und wer trägt das Muli!?

... worauf es ja eine ganz unmysteriöse Antwort gibt: seine Beine :-)

Astroharry


Beiträge: 119

21.01.2008 17:02

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten
Gedanken sind nicht messbar, wir wissen nur, dass sie von elektrischen Strömen im Gehirn begleitet werden. Nur deren Ströme im Gehirn sind messbar.

Allerdings müssen wir uns von der Vorstellung frei machen, dass "Messbarkeit" eine große Bedeutung für unser Leben hätte. Das hat sie eben nicht, denn alles was uns wichtig ist, ist nicht messbar.

Zurück zu unserem Problem, dem Licht:

Licht hat Masse, das kann man auch beweisen, denn Licht kann aus einer Photoplatte Elektronen herausschlagen. (Photoeffekt)
Licht bewegt sich nun tatsächlich mit Lichtgeschwindigkeit. Das ist auch messbar und somit physikalisch beweisbar. (Lichtgeschwindigkeit)

Wir haben nun aber auch die allgemeine und die spezielle Rellativitätstheorie von Albert Einstein. Und die besagt unter Anderem folgendes:
Ein Körper, der sich der Lichtgeschwindigkeit annähert
1. Nimmt an Masse zu je mehr um so näher der Körper sich der Lichtgeschwindigkeit annähert.
2. Die Zeit, die auf einem solchem Körper gemessen wird verläuft umso langsamer je näher er sich der Lichtgeschwindigkeit annähert, gegenüber einem dazu ruhenden Objekt.
3. Die Dimmension in Ausbreitungsrichtung nimmt ab, je mehr um so näher der Körper sich der Lichtgeschwindigkeit annähert.

Es gibt nun eine absolute Grenzgeschwindigkeit, mit der sich kein Körper bewegen kann und das ist die Lichtgeschwindigkeit.
Denn bei Erreichen der Lichtgeschwindigkeit würde:
1. Die Masse des bewegten Objekts unendlich groß werden.
2. Die Zeit stehen
3. die Dimmension in ausbreitungsrichtung gleich Null sein.

Das darf und kann also nicht sein, aufgrund der Relativitätstheorie von Albert Einstein.
We nun glaubt man müsse annehmen, dass diese falsch sei, der irrt gewaltig. Diese Theorie wurde bereits mehrfach und experimentell bestätigt.

Wer bis hier her aufmerksam gelesen hat, wird bemerkt haben, dass wir hier ein Paradoxon haben. entweder stimmt die Rellativitätstheorie nicht - was nicht sein kann, da sie experimentell bewiesen wurde - oder das Licht ist ein physikalisches Monster.

Denn Licht hat ja Masse und Masse KANN sich nicht mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten. Das geht nicht, wegen der Rellativitätstheorie!!!

Und das ist die Situation die wir in der Physik haben, seit Einstein hier war.

Viel Vergnügen beim nachdenken.

Gruß Willibald

sat naam

21.01.2008 17:06

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten

Die lösung liegt doch in der Heisenbergschen Unschärferelation, oder ??

Astroharry


Beiträge: 119

21.01.2008 17:11

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten
Nein liegt sie nicht. Die Unschärferelation bezieht sich nur auf Quantenobjekte innerhalb dieser winzigen Räume. Das Licht rast aber millionen von Kilometern durchs All.

Die Unschärferelation bezieht sich ja auf die Größe des Plankeschen Wirkungsquantums. Diese Große ist aber sehr sehr klein. D.h. man kann beispielsweise die Lichtgeschwindigkeit bis suf die Genauigkeit des Plankeschen Wirkungsquantums messen, das genügt völlig und berührt die Ergebnisse der Allg. Rel. Theorie nicht im Geringsten.

Dieses Problem ist tatsächlich ungelöst. Harrald Lesch formulierte das einmal so: "Wir stehen seit Albert Einstein wie vor einer Wand und können diesen Widerspruch nicht lösen"



Gruß Harry

sat naam

21.01.2008 17:24

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten

Das hab ich vom Lersch glaub ich auch schon mal gesehen.

Bis jetzt meine ich eben halt überall gelesen zu haben, das licht gleichzeitig Wellen und Partikelcharakter hat. Es ist eine frage der betrachtungsweise.
.... weil es eben noch nicht endgültig gelöst ist ?

Astroharry


Beiträge: 119

21.01.2008 17:26

RE: Licht und Lichtgeschwindigkeit Zitat · antworten
Ja, das ist richtig, aber auch Wellen können Masse haben, ebenso wie Teilchen. Und Licht hat Masse, egal ob als Welle oder als Teilchen.
Darum geht es und das macht die Probleme, die ich beschrieben hatte.
Die Welle-Teilchen Dualität berührt das Problem der Lichtgeschwindigkeit nicht.

Im Übrigen geht es nicht nur um sichtbares Licht, sondern um jegliche elektromagnetische Strahlung, wovon Licht nur ein kleiner Ausschnitt ist. Elektromagnetische Strahlung sind Gammastrahlen, Wärmestrahlen(Infrarot) bis zu langwelligen Radiostrahlen. Praktisch alles was physikalisch strahlt ist elektromagnetische Strahlung.

Und jetzt werde ich zum modernen Ketzer und laufe Gefahr auf dem modernen Scheiterhaufen der Lächerlichkeit hingerichtet zu werden.
Licht besitzt einen elektrischen und magentischen Feldvektor, welche beide immer senkrecht aufeinander stehen, also ein Kreuz bilden und der am Kreuz sagte von sich: Ich bin das Licht der Welt.

Muss jetzt weg

Gruß Willibald
Seiten : 1 | 2
VORWÄRTS »
 Sprung  

Atlantis
greenbonoboland
Pyramide
Sphäre der Meditation





Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor