Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Grenzen-Wissenschaften

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 4.866 mal aufgerufen
 Gegenwart
Seiten 1 | 2
Roksi Offline

Admin


Beiträge: 2.137

07.12.2010 09:56
#16 RE: Borreliose Zitat · antworten

Geniale Idee - das mit "eigene Pflanze suchen". Werde es bestimmt im Auge behalten.

Hier bei uns wachsen auch die Quecken wie verrückt. Aber auch etwas Spezielles: Solanum Nigrum (die auch manchmal als giftig eingestuft wird, besonders in der unreifen Variante). Habe gerade nachgelesen - huch, ist sie aber spannend.



Roksi ..........................................................TM 003

Saraswati Offline




Beiträge: 881

07.12.2010 10:48
#17 RE: Borreliose Zitat · antworten

Lieber Kräutergnom,
das ist ja wundervoll!
Danke für's Mitteilen!

Saraswati

Rembrand Offline



Beiträge: 263

28.12.2010 14:13
#18 RE: Borreliose Zitat · antworten

Es war eine spezielle Sessison
eine Frau mittlerenalters ... fühlte sich vom Leben enttäusch ...
Während der Session kamen allerhand Programmüberschriften zu Tage ...
Ich werde nicht verstanden ... Ich bin an allem schuld ... ich fühle mich allein gelassen ... usw. Ich habe das Gefühl mein Leben ist rum ... es ging über den Weg umgang mit Kollegen ... dann Freunden ... dann Familie ... Sandkasten ... wieder Familie ... ein verlorener Machtkampf ...
Sehr anstrengend für die Frau
Plötzlich waren ihre Schmerzen (Borrelliose) sehr stark ... mächtige UR-Schmerzen ... aber sie war viel zu erschöpft um da nochmals reinzugehen ...

Dann kam der "Einfall" ... von wo auch immer her ...
ich bat sie ihre Hand nach und nach auf die Körperstellen zu legen die sehr weh taten ...
und bat sie gleichzeitig geistig diese Worte mitzusprechen:
"Was immer damit zusammenhängen mag ... ich verzeihe es!"
Ich sprach es laut vor und sie folgte geistig und legte ihre hand auf die schmerzenden Stellen an ihrem Körper.

Dann bat ich sie die Erweiterung mitzudenken. Die Honopono-Verzeihung.
Ihren Körper anzusprechen:
"Es tut mir leid ... bitte verzeih mir ... ich liebe Dich ... Dankeschön"
Das selbe in der Rolle des Körpers an Sie
"Es tut mir leid ... bitte verzeih mir ... ich liebe Dich ... Dankeschön"


Wir telefonierten heute es ging ihr besser, die Schmerzen seien zur Zeit fort, obwohl sie sie mißtrauisch erwartet.

Rembrand Offline



Beiträge: 263

28.12.2010 17:29
#19 RE: Borreliose Zitat · antworten

Dies könnte ...
die psychische Programmbasis sein auf der die Borrellien Einlaß ins Körpersystem bekommen haben ...
Zumindest bei dieser Frau.

Roksi Offline

Admin


Beiträge: 2.137

29.12.2010 12:56
#20 RE: Borreliose Zitat · antworten

... wie Viren durch Sicherheitslücke...

Danke für Bericht, Rembo!



Roksi ..........................................................TM 003

Rembrand Offline



Beiträge: 263

03.01.2011 15:30
#21 RE: Borreliose Zitat · antworten

Was mir noch einfiel ...
Diese Verzeihungsübungen hatte ich nicht nur einmal gesprochen ... ich sprach sie mehrmals vor ... rhythmisch ... der Rhythmus bildete sich von selbst ... in den Pausen, in denen Sie die betreffenden Personen oder Szenen einsetzen konnte, entsprachen etwas dem Atem holen ... ich sprach die Zeilen bestimmt 20mal vielleicht öfter ... so wurden sie zu einem Mantra ... auch mein geistiger Zustand wandelte sich während dessen, wobei ich eigentlich nur als "Sprecher" fungierte ... so entstand mehr und mehr die Verzeihens-Schwingung ...
Es scheint auch so ... das es mal wieder von Vorteil ist diese Übungen zu zweit zu machen ... in der Interaktion geschieht einfach mehr ...
aber ...
es geht auch allein ... in Interaktion mit einer Pflanze, Baum, oder Feuerflamme ... für mich vorstellbar auch mit einem Bach oder Flusslauf ... das Gefühl des Verzeihens lässt sich körperlich lokalisieren ... der Ort ist wahrscheinlich bei jedem anders ... ich empfinde es es ein Zwischending zwischen "strahlen" und "strömen" ...

Rembrand Offline



Beiträge: 263

06.01.2011 09:22
#22 RE: Borreliose Zitat · antworten
Rembrand Offline



Beiträge: 263

29.04.2011 19:35
#23 RE: Borreliose Zitat · antworten

Ein geschwächter Energiekörper
gibt Kleinstlebewesen eine Einladung einzudringen.

Rembrand Offline



Beiträge: 263

28.05.2011 15:04
#24 RE: Borreliose Zitat · antworten

Borrelliose
wie ich sie sehe
ist eine spirituelle Krise.
Nach und nach ... wird auf der Körperebene jede Flexibilität durch den Einfluss von Schmerz genommen. Schonhaltungen und deren Kompensationen im gesamten Bewegungsapparat wirken wie Verdrehungen.
Verdrehtes Denken
Täglich ... mal ne Besserung, dann erneute Verschlechterung ... neue Symptome ... Aufmerksamkeit auf die Symptome ... hypochondrisch ... zum Nerv und Ungeduld der Umwelt, die hilflos zuschaut ... das geht nicht und das geht nicht und ein beschleunigter Alterungsprozess des Körpers ...
Eine Lehr- und Lernsituation.
Wahrnehmung ist ein Resultat des Lernens. Ursache/Wirkung sind nicht getrennt.
Etwas Vertrauen ... Das Vertrauen
lernen.
Das Vertrauen entwickeln.
Das Aufheben ... als wenn Anker, Beziehungen, Gewohnheiten ... Dinge ... weggenommen werden. Die Erfahrung des selbstverständlich gesunden Körpers ... Schmerzfrei ... bzw. eine Pille nehmen und wieder funktionstüchtig sein ... geht nicht. Der Mangel läßt den Wert der Kostbarkeit begreifen. Innere Änderungen rufen Momente hervor die Äußere Umstände zu sein scheinen. Während dessen entsteht eine Wahrnehmung die vieles in einem neuen Licht erscheinen läßt. Werte, Prioritäten ändern sich ... auch die Empfindungen zu ihnen ... .
Dennoch ist Leben da ... lässt es sich leben ...
Sortieren ... entscheiden ... aussortieren ... eigene Ordnung definieren.
Was ist förderlich/hilfreich ... was hinderlich ... was will ich wirklich? ...
Alles Überschriften zu Prozessen ... die Orientierung ist ausgerichtet ob Hilfreiches gemehrt oder gehindert wird.
Vieles was bisher einem gewissen Wert beigemessen wurde ... seine Möglichkeiten und Fähigkeiten hindern was er lernt in neue Situationen zu übertragen. Etwas wertschätzen was wertlos ist ... es entsteht Angst vor Verlust, Opfer und Versagen. Ein beträchtliches Lernen für das Verständnis, das alle Dinge, Geschehnisse, Umstände ... Begegnungen, hilfreich sind. Etwas hat einen Wert in der Welt der Illusionen sofern es etwas mit der gegenwärtigen Wirklichkeit zu tun hat.
Das Aufgeben ... ist ganz dicht dran an der Lebensmüdigkeit ... die Erschöpfung ... Konflikte die mit dem Aufgeben von wünschenswertem zu tun haben. Dieser Not ist kaum zu entrinnen. Herausschreiben ... Hinausschreiben der Programme ... wertloses opfern, verzeihen ... es dient der Klarheit. Kommunikationsbereit bleiben ... da wo fordern erwartet wird ... gibt es plötzlich Gaben und wo Gram sein soll ist es plötzlich unbeschwehrt ... der Wechsel ... Der Konzeptwechsel.
Dahinkommen wo Ruhe ist ... zur Ruhe kommen ... im Frieden sein ...
Ein festigen des gelernten ... auch unruhiges überprüfen flackert dazwischen ... Der Übertragungswert des gelernten. Gib aus was du nicht willst ... und bewahre, pflege was du willst. Was ja eigentlich Offensichtlich ist ... es ist nicht selbstverständlich oder normal. Da ist eine unbekannt Leichtigkeit.
Eigentlich immernoch keine Ahnung davon was wertlos und was wertvoll ist. Außer ... das Entscheidungen getroffen wurden das Wertlos. nicht zu wollen und das Wertvolle zu wollen. Das eigene Aussortieren war eine gute Beschäftigung, aber bedeutungslos, um den Unterschied zu lernen. Das Opfern ... eine Idee seines Denksystems ... hat es unmöglich gemacht zu Ur-teilen. Bereitwilligkeit im Lernen und weiß doch nicht wofür die Breitwilligkeit dient. Das Ur-teilen zur seite stellen und die Aufmerksamkeit auf das richten, was er wirklich will. Nur so gehts raus!
Die Vollendung ... es ist gelernt ... das Vertrauen ... eine Seelenruhe ... Frieden ...
kein Grund wohin zu gehen. Gibt es etwas wünschenswerteres?

Rembrand Offline



Beiträge: 263

12.06.2011 10:06
#25 RE: Borreliose Zitat · antworten

Kokos-Creme
kann man im Netz bestellen ... kommt in einem großen Einmachglas
Damit kann man zum einen lecker Kochen ... prima Brotaufstrich ...
zum andern
man kann sich damit eincremen
das macht ne gute Haut ... sie fühlt sich schon bald sehr seidig an ...
Man riecht danach ... wie ein Bounti ....
aber
die Zecken halten sich fern
die mögen den Dunst anscheinend nicht
beißen da auch nicht gern rein

wieso auch immer ... vielleicht hilft es ...

Rembrand Offline



Beiträge: 263

07.08.2011 00:11
#26 RE: Borreliose Zitat · antworten

Krankenkassen machen Rückzieher


In Bezug auf die Unterstützung von Seiten der Krankenkassen zeigt die
Erfahrung, dass leider oft schon eine ärztliche Verdachtsäußerung auf
Borreliose genügt, um eine entsprechende Therapie aus dem
Versicherungsrahmen zu streichen. Andere Krankenkassen erhöhen unmittelbar
nach Diagnosestellung eilig die Versicherungsprämie.

Die sicherste Diagnosemethode wäre laut so manchem erfahrenen
Borreliose-Therapeuten der direkte Nachweis des Erregers mittels Mikroskop,
was jedoch heute nicht mehr praktiziert wird, da nur noch - wenn auch nicht
verlässliche, so doch wenigstens patentierte (und nur darauf kommt es an) -
Diagnoseverfahren zulässig sind.


Sind Borrelien Bio-Waffen?


Plum Island ist eine kleine Insel, einen Steinwurf entfernt vom kleinen
Städtchen Lyme im US-Bundesstaat Connecticut, jenem Ort, nach dem die
Borreliose bzw. Lyme-Krankheit benannt wurde, weil dort im Jahre 1975 die
ersten Borreliose-Fälle beobachtet werden konnten. Auf Plum Island befand
sich seit den Fünfziger Jahren ein Labor zur Erforschung bestimmter Viren
<http://www.ars.usda.gov/main/site_main.h...19-40-00-00> und deren
möglichem Einsatz als Biowaffen.

Der New Yorker Jurist Michael Carroll schrieb dazu in seinem Buch
<http://www.amazon.de/Lab-257-Disturbing-...ry/dp/006001141
6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1303729790&sr=8-1> The Disturbing
Story of the Government's Secret Plum Island Germ Laboratory:

Plum Island liefert mehr Überträger für Infektionskrankheiten als
möglicherweise jeder andere Ort der Welt. [...] Plum Island ist ein
Pulverfass für die Lyme-Erkrankung.


Damit spricht er die Vermutung an, dass auf Plum Island gerade mit Zecken
und den ihnen innewohnenden Erregern ausführlich experimentiert worden sein
soll.


Verbreiteten Zecken experimentelle Erreger?


So war die Schildzecke beispielsweise einst nur in Texas heimisch, tauchte
jedoch plötzlich in großer Zahl in der Region um Lyme auf - genau zu jenem
Zeitpunkt als die Borreliose dort zum ersten Mal ausbrach. Keiner konnte
erklären, woher diese Tiere so unvermittelt kamen.

Die Schildzecken sind übrigens genau jene Zecken, die angeblich von
Biowaffen-Forschern dazu verwendet werden, pathogene Erreger in die Wildnis
auszubringen und dort zu verteilen. Zecken eignen sich deshalb für diesen
Zweck so besonders gut, da sie mit Hilfe von Vögeln im Nu über einen ganzen
Kontinent verteilt werden können.

Michael Carroll zieht absolut in Erwägung, dass diese versehentlich oder
absichtlich von Plum Island frei gelassene Zecken und/oder Vögel die Quelle
für die nun weltweit verbreitete Lyme-Krankheit darstellen könnten.


Patentierte Bio-Waffen mit Borreliose-Symptomen


Die schwierige Bekämpfung der Borreliose könnte folglich an einer
experimentell vorgenommenen Veränderung des Erbgutes vormals möglicherweise
relativ harmloser Mikroorganismen liegen.

Die Biowaffen-Forschung widmete sich einst den sog. Mykoplasmen. Dabei
handelt es sich um sehr kleine Bakterien, die bei Mensch, Tier und Pflanze
für zahlreiche Krankheiten zuständig sein können. Diese Bakterien gehören
zur Klasse der sog. Mollicutes, was bedeutet, dass sie keine Zellwand
besitzen und viele Antibiotika somit unwirksam gegen sie sind.

Einige Wissenschaftler in Diensten der US-Regierung sollen ein Patent
<http://www.luxefaire.com/devilvision/app...plasma.html>
auf ein Pathogen namens mycoplasma fermentans halten. Im Patent werden die
Krankheitssymptome dieses Erregers beschrieben. Es sind dieselben wie jene
der Borreliose.


Antibiotika zur Therapie chronischer Borreliose ungeeignet


Alle diese Umstände machen verständlich, warum es sich bei der Borreliose um
eine schwer diagnostizierbare und schwer behandelbare Erkrankung handelt.
Derart wandlungsfähigen und kaum zu fassenden Erregern ist allein mit
Antibiotika kaum beizukommen - schon gar nicht wenn sich die Krankheit in
einem späteren Stadium befindet und die Borrelien sich häuslich
niedergelassen haben.

Schulmedizinisch
<http://www.zentrum-der-gesundheit.de/the...ein-ia.html>
arbeitende Therapeuten haben außerdem kein Problem damit, immer wieder über
viele Monate lang und das womöglich ein ganzes Leben lang Antibiotika zu
verordnen. Doch ist wohl kaum ein Medikament weniger dazu geeignet, als
Langzeittherapeutikum eingesetzt zu werden als Antibiotika.

Die gravierenden negativen Einflüsse von Antibiotika auf die Darmflora
<http://www.zentrum-der-gesundheit.de/darmflora.html> und damit auf die
Verfassung des Immunsystems sind hinreichend bekannt. Ein geschwächtes
<http://www.zentrum-der-gesundheit.de/immunsystem.html> Immunsystem jedoch
kann einem derart heimtückischen Erreger wie den Borrelien nichts mehr
entgegen setzen, so dass deren zerstörerische Aktivität ungebremster denn je
fortschreiten kann. Zusätzlich führt allein die Beeinträchtigung der
Darmflora zu einer Vielzahl ganz neuer gesundheitlicher Probleme.


Antibiotika heilen nicht


Dr. Ronald D. Whitmont <http://www.homeopathicmd.com/> , Arzt und
Heilpraktiker, schrieb:

Antibiotika heilen keinen Infektionen. Dies ist - sogar unter Ärzten - eine
oft existierende Fehlannahme.


Eigentlich sei es die Aufgabe von Antibiotika, die Menge der pathogenen
Bakterien auf ein solches Niveau zu reduzieren, damit das Immunsystem des
Erkrankten infolgedessen selbst mit dem Problem fertig werden könne.

Dr. Whitmont fährt fort:

Im Falle der Borreliose sind jedoch oft weder die Antibiotika noch die
Immunantwort des Kranken ausreichend, um die Borrelien zu dezimieren. Der
fortgesetzte Gebrauch von noch stärkeren und immer länger dauernden
Antibiotika-Therapien schwächt nur das Immunsystem und erlaubt es der
Infektion, sich noch tiefer in den Organen festsetzen zu können...


Zwar kann die Borreliose bei einer sehr frühen Feststellung der Krankheit
mit einer kurzfristigen Anwendung von Antibiotika in manchen Fällen
erfolgreich zurück gedrängt werden, in einem späteren Stadium der Krankheit
jedoch und ohne die gleichzeitige Unterstützung des Immunsystems gelingt
dies jedoch in den seltensten Fällen. Was also tun?


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Rembrand Offline



Beiträge: 263

16.10.2011 21:47
#27 RE: Borreliose Zitat · antworten

Er empfahl mir in Dubai "Sandbäder" zu nehmen. Das ist noch nicht so bekannt meinte er, es gibt in Dubai als auch in Kuwait Orte in denen man im heißen Sand baden könnte. Man muss an den Hotelrezeptionen einfach danach fragen. Man fährt an eine bestimmte Stelle, zieht sich nackt aus und gräbt sich in den heißen Sand ein und hält dies für mindestens 1 Std. aus. Diese Orte sind bewacht, da würde nichts passieren, da ist niemand der stört, es ist ein ganz spezieller Sand, er meint schon 10km weiter hätte der Sand nicht solche Wirkung ... Wirkung ... man schwitzt in dem Sand, macht das täglich 1 Stunde, 5 Tage lang und hat dann für viele Monate keine Schmerzen mehr ... mir fielen dazu die vielen Fibromyalgie- und Borrelliose Opfer ein ... das Sandbaden, die Hitze die die Spirochäten nicht mögen ... das war wirklich ein sehr spannender Hinweis von ihm den ich hier gleich weitergeben möchte ...

Roksi Offline

Admin


Beiträge: 2.137

17.10.2011 13:43
#28 RE: Borreliose Zitat · antworten

Interessant, würde der künstlich erwärmte Sand diese Wirkung haben? Wahrscheinlich ist die Sonne die Bedingung. So müssen sonst nämlich die Patienten nach Süden fahren.



Roksi ..........................................................TM 003

Rembrand Offline



Beiträge: 263

30.10.2011 22:03
#29 RE: Borreliose Zitat · antworten

Zunächst mal ...
zum anderen meine ich von Wolf-Dieter Storl gehört zu haben ... das er sich während eines Indien aufenthaltes, als er mit der Borreliose zu tun hatte, mehrmals in den heißen Sand am Ufer des Ganges gelegt hätte ...
er führte es allein auf die Hitze, auch auf die Sonne zurück, das ihm das damals gut getan hätte ...
Eventuell hat der Gangesufersand auch eine besonders heilende Konsistenz ... wer weiß ... kommt er doch aus dem Himalaja ... und die Ganga ist eine Göttin ...
wer weiß ...

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Atlantis
greenbonoboland
Pyramide
Sphäre der Meditation





Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor